Donnerstag, 17.05.2018
13:00 Uhr

Schienentherapie

PD Dr. Oliver Ahlers, Hamburg
14:30 Uhr Kurs: 18

Kursübersicht
Die Therapie craniomandibulärer Dysfunktionen erfolgt typischerweise mehrstufig. „Schienen“ sind als Standardbehandlungsverfahren in der Funktionstherapie erfolgreich eingeführt und bewährt. Unterschieden werden dabei adjustierte Okklusionsschienen und nicht okklusal adjustierte Aufbissbehelfe: Aufbissbehelfe entkoppeln die Zahnreihen durch Einführung eines Hindernisses,
welches einen störenden afferenten Impuls auslöst und dadurch eine Hemmung der efferenten Motoneuronen bewirkt. Durch Anpassung des neuromuskulären Systems geht dieser Effekt bald verloren, daher sind nicht adjustierte Aufbissbehelfe nur kurzfristig einsetzbar. Okklusionsschienen sind okklusal adjustiert und ermöglichen dadurch die differenzierte Einstellung einer dreidimensionalen Kieferposition in Statik und Dynamik. Grundlage ist die Herstellung im indirekten Verfahren. Dies setzt eine Simulation der aktuellen bzw. therapeutischen Situation
in einem Artikulator voraus, basierend auf einer schädelbezüglichen Montage des Oberkiefers sowie der Festlegung der therapeutischen Kieferposition. Die dynamische Führung stellt typischerweise eine Führung über die Eckzähne ein zur Imitation einer Front-Eckzahn-geschützten Okklusion. Im weiteren Verlauf ist eine regemäßige Kontrolle entsprechender Okklusionsschienen erforderlich, um zum einen zu prüfen, wie der Patient auf das Behandlungsmittel reagiert und die Okklusionsschiene an die entsprechende Veränderung der klinischen Befundlage anzupassen. Dabei spielt die Kontrolle der vom Patienten tatsächlich eingenommenen Kieferposition eine zentrale Rolle, da sich hier entsprechende Veränderungen schneller abzeichnen als die Veränderungen in den klinischen Funktionsbefunden. Der Vortrag stellt verschiedene Okklusionsschienen und Aufbissbehelfe vor, ebenso die erforderlichen Untersuchungstechniken und schildert den typischen Ablauf einer funktionstherapeutischen Behandlung und die Entscheidungskriterien über das weitere Vorgehen.


Zurück